× Boxspring Welt verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Der Begriff „Boxspringbett“ ist nicht geschützt. Vor allem im Internet werden daher viele Betten angeboten, auf denen zwar Boxspringbett draufsteht, in denen aber keineswegs ein echtes Boxspringbett drin ist. Was macht gute Boxspringbetten aus und wie lässt sich gute Qualität erkennen?

Gutes Boxspringbett

Abb.: Boxspringbetten in Premiumqualität: Kategorie, im Bild Boxspringbett Beatrix

Gutes Boxspringbett = echtes Boxspringbett

Allein die Optik macht noch kein Boxspringbett: Wichtig ist, dass Sie ein echtes Boxspringbett kaufen, also eines, das aus einer gefederten Unterbox, einer Federkernmatratze und einem Topper besteht. Bei Betten in Boxspring-Optik dagegen ist die Unterbox lediglich ein leerer Kasten ohne Funktion.

Was günstiger in der Herstellung ist, kann jedoch nicht den Komfort eines echten Boxspringbettes bieten. Erst durch die Kombination von zwei hochwertigen Federkernen und einem darauf abgestimmten Topper lässt sich das luxuriöse Liegegefühl erzielen, das man aus Luxushotels kennt und liebt.

Massivholz-Verarbeitung für eine lange Lebensdauer

Gute Qualität zeigt sich aber nicht nur im Aufbau des Bettes, sondern auch in den verwendeten Materialien. So sollten beispielsweise der Unterbau und Rahmen des Bettes aus Voll- bzw. Massivholz gefertigt sein. Betten aus Pressspan oder Spanplatten dagegen sind weniger langlebig und können hohen Belastungen auf lange Sicht nicht standhalten. Boxspringbetten aus Massivholz dagegen eignen sich auch für Übergewichtige und tobende Kinder.

Doppelter Kern mit Taschenfedern und guten Klimaeigenschaften

Ein einzelner Federkern in der Matratze, z. B. mit Tonnentaschenfedern mit Zoneneinteilung, kann das Körpergewicht bereits abfangen und unterstützen. Wirklich punktelastisch wird es aber erst mit einem doppelten Federkern: Sowohl die Unterbox als auch die Matratze eines guten Boxspringbettes bestehen aus hochwertigen Taschenfedern – indem die beiden Federkerne zusammenarbeiten, erzeugen sie eine punktelastische Abfederung, die das Gewicht exakt aufnehmen und auf die gesamte Liegefläche verteilen kann.

Neben der komfortablen Liegefläche, zu der auch ein Topper aus hochwertigem Kaltschaum, Klimalatex oder Visco gehört, ist auch das Schlafklima ein Kriterium für gute Boxspringbetten. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Belüftung der Matratzen und die luftdurchlässigen Eigenschaften der Matratzenbezüge.

Individuelle Konfiguration für individuelle Bedürfnisse

Nicht zuletzt soll ein gutes Boxspringbett natürlich die individuellen Ansprüche an gesunden, erholsamen und komfortablen Schlaf erfüllen. Die Möglichkeit, das Bett vor dem Kauf entsprechend anzupassen, ist bei billigen Boxspringbetten oftmals nicht gegeben. Deutlich besser ist ein Boxspringbett, das sich individuell konfigurieren lässt – Hersteller mit hohem Qualitätsanspruch sind dabei gerne behilflich, ermöglichen auch Sonderwünsche und geben Informationen zu Materialien, Art und Anzahl der Federn im Federkern oder Zusammensetzung des Toppers an den Kunden weiter.