× Boxspring Welt verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Springboxbett

Man hört und liest immer wieder die Begriffe Springboxbett, Boxspring oder Boxspringbett. Doch was genau ist ein Springboxbett und was ist der Unterschied zum Boxspringbett? Eigentlich gibt es in der Praxis zwischen diesen beiden Bezeichnungen keine Unterschiede, sie sind Synonyme für dasselbe Bettsystem.

Häufiger ist allerdings vom Boxspringbett als vom Springboxbett die Rede. Beide basieren auf der Idee, dass nicht ein Lattenrost die Basis eines Bettes bildet, sondern ein Boxspring. Hierbei handelt es sich um einen Kasten (engl. „box“) mit einem integrierten Federkern. Dieser Kern aus metallenen Sprungfedern (engl. „spring“) stützt und entlastet das Körpergewicht und sorgt für ein angenehmes Liegegefühl. Anders als ein Lattenrost kann ein Boxspring gleichmäßig Lasten tragen und bietet so noch mehr Komfort.

Aufbau von einem "Springboxbett"

Ein Springboxbett hat vom Aufbau her als erste Etage ein Boxspring, das in diesem Fall auch Unterbox genannt wird. Darauf liegt in der Regel als zweite Etage eine Matratze, die ebenfalls einen Federkern enthält. Diese Federkernmatratze trägt somit das Körpergewicht noch viel direkter als die darunter liegende Box. Zusammen sorgen Matratze und Unterbox für das unbeschreiblich gute Liegegefühl des Boxspringbetts. Sie liegen ergonomisch und gemütlich – und das an jeder Position im Bett. Gleichzeitig ist ein Springboxbett äußerst stabil.

Der Topper vom Springboxbett sorgt für das richtige Liegegefühl

Ein Boxspringbett oder Springboxbett kann in vielen Fällen noch eine weitere dritte Etage haben, einen sogenannten Topper. Hierbei handelt es sich um eine sieben bis zwölf Zentimeter dicke Schaummatratze. Je nachdem, ob man sich für Kaltschaum, Viscoschaum oder Klimalatex entscheidet, liegt man etwas fester, wärmer, weicher oder kühler. Ein Topper dient also zur Feinabstimmung eines Springboxbetts auf die eigenen Liegebedürfnisse. Je nachdem, wie die Matratze beschaffen ist, kann ein zusätzlicher Topper sinnvoll sein. Ist die Matratze dick und mit einer guten Ummantelung aus einem polsternden Material wie Schaum, Wolle oder einer Textilfaser wie Bambus ausgestattet, so benötigen Sie keinen zusätzlichen Topper mehr. Ein Springboxbett erfüllt in jedem Fall die höchsten Ansprüche an Anatomie und Komfort.