× Boxspring Welt verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Der Boxspringbetten Trend ist schon vor längerer Zeit aus den USA und Skandinavien auf das europäische Festland übergeschwappt und hat auch längst die Schweiz erreicht. Wer Wert auf erholsamen Schlaf der Extraklasse legt, kommt an einem Boxspringbett nicht vorbei. Im Internet findet man – synonym zum Begriff Boxspringbett – häufig auch die Bezeichnung „Boxbett“.

Boxbett William

Abb.: Boxbett William - der Bestseller mit über 200 Kundenbewertungen

Wie ist ein Boxbett aufgebaut?

Ein Boxbett hat denselben Aufbau wie ein Boxspringbett: Da der Begriff als Synonym verwendet wird, wird in der Konstruktion nicht zwischen Boxbett und Boxspringbett unterschieden.

Das Boxbett besteht aus drei Lagen, die jede für sich unverzichtbar sind: Unterbox, Matratze und Topper. Diese drei Lagen können individuell aufeinander abgestimmt werden und sorgen für eine punktelastische Federung bei einer gleichzeitig komfortablen Liegefläche. Äusserlich besticht das Boxbett durch einen Rahmen, Bettfüsse und ein optionales Kopfteil aus Massivholz sowie eine bequeme Einstiegshöhe von rund 63 cm. Rahmen und Kopfteil sind wattiert und textilbezogen.

Luxuriös schlafen auf zwei Federkernen

Ein Boxspringbett bzw. Boxbett zeichnet sich dadurch aus, dass zwei Federkerne zusammenarbeiten. Diese befinden sich in der Unterbox und der Matratze und können – anders als nur ein einzelner Federkern – das gesamte Körpergewicht optimal abstützen und auf die gesamte Liegefläche verteilen.

Eine dickere Matratze mit einem höheren Federkern könnte diesen Zweck nicht erfüllen: Würde man die einzelnen Federn verlängern oder massiver machen, würden diese nicht elastischer, sondern statischer reagieren. Zwei einzelne, aufeinanderliegende Federkerne mit Tonnentaschenfedern können das Gewicht dagegen optimal aufnehmen und punktgenau abfedern.

Gemütlicher Liegekomfort mit dem richtigen Topper

Ein hochwertiges Boxbett soll aber nicht nur das Gewicht abfedern, sondern auch luxuriösen Liegekomfort bieten: Dafür besitzt ein Boxspringbett (zumindest in der skandinavischen Variante, die auch auf dem europäischen Festland vorherrscht) einen Topper. Dieser besteht aus Kaltschaum, Klimalatex oder Visco und erzeugt eine gemütliche, weiche Liegefläche.

Der Topper bildet die oberste Lage des Matratzenaufbaus. Damit nicht nur die Federkerne, sondern auch Matratzen und Topper perfekt miteinander harmonieren, ist die Federkernmatratze mit hochwertigem Kaltschaum gepolstert – so bietet sie eine optimale Unterlage für den aufliegenden Topper.