× Boxspring Welt verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Der Boxspringbett Aufbau unterscheidet sich von einem herkömmlichen Bett mit Lattenrost. Anstelle von Rahmen, Lattenrost und Matratze besteht das Boxspringbett im Aufbau aus einem Boxspring, einer Federkernmatratze und – üblicherweise in der Schweiz – einem Topper.

Boxspringbett Aufbau

Abb.: Boxspringbett Aufbau mit Holzunterbau, 2x Taschenfederkern und Topper

Die drei Ebenen des Boxspringbett Aufbaus

Erst mit Boxspring, Federkernmatratze und Topper ist ein Boxspringbett vollständig. Zum typischen Design kommt dann noch ein großes Kopfteil, das zudem ein bequemes Sitzen im Bett ermöglicht. Der Boxspringbett Aufbau im Detail:

1. Ebene: Die Box

Üblicherweise besteht die Unterbox aus Massivholz, ist also stabil und langlebig. Die Box kann auf ganz verschiedene Weise verkleidet sein. Für das Liegegefühl sorgt vor allem das Innenleben. In der Unterbox befinden sich zahlreiche Federn, die für das besondere Liegegefühl auf einem Boxspringbett sorgen. Zwei unterschiedliche Federsysteme können bei einem typischen Boxspringbett Aufbau unterschieden werden: Bonellfedern, die stärker nachschwingen und die flächenelastisch reagieren, und Tonnentaschenfedern, die punktelastisch federn und besonders rückenfreundlich sind.

2. Ebene: Die Federkernmatratze Matratze Boxspring-Welt

Auf der Box liegt die Federkernmatratze. Die Matratze sollte in jedem Fall eine Tonnentaschenfederkernmatratze sein. Die Punktelastizität der Federn, die in kleine Textiltaschen eingenäht sind, sorgt für den großen Komfort und die Rückenfreundlichkeit.

3. Ebene: Der Topper

Die obere Ebene des Boxspringbett Aufbaus ist der Topper. Hier sind Topper aus Kaltschaum, Visco oder Klimalatex empfehlenswert. Wenn Sie gerne eine stabile Unterlage wünschen, ist der Kaltschaum-Topper die beste Wahl, wenn Sie gerne weicher liegen, ein Topper aus Klimalatex. Visco-Topper bieten ein unvergleichliches Schlafgefühl, denn die Unterlage reagiert auf Körperwärme und schmiegt sich dann exakt den Körperkonturen an. Bei Rückenschmerzen kann das sehr lindernd wirken, für Personen, die sich nachts stark bewegen, ist Visco dagegen nicht ideal.